Luft raus?

Posted on November 13th, 2010 by Chlorine.
Categories: Unblogbar.

Ja, auch mir ist aufgefallen, dass in diesen unheiligen Hallen in letzter Zeit selbst die Leere gähnt. Es ist bereits Mitte November und dies sind die ersten Zeilen im Monat elf. Im Hinterzimmer des Gegenteiltags befinden sich 72 Entwürfe, von denen nicht einer das Larvenstadium erreicht hat. Ich bin Ideensammler, müsst ihr wissen. Staatlich geprüft. Teilweise handelt es sich um ein Foto oder einen Satz, manchmal auch nur um eine Begrifflichkeit, die VIELLEICHT irgendwann einmal zu einem größeren Thema heranwächst. Mal wird etwas daraus, mal nicht. Da ich euch keine rohen Eier vor die Füße werfen möchte, kann es manchmal etwas länger dauern. Meistens sind es ohnehin die aktuellen Geschehnisse und Entdeckungen, die den Weg ins Freie finden.

Nur kommt das Leben nicht immer blogbar um die Ecke…

Bis jetzt liegen 4 exquisite Kommentare vor...

47k Ocken und (m)eine Tube Senf

Posted on Januar 16th, 2009 by Chlorine.
Categories: Unblogbar.

Das Schöne an eBay ist doch, dass man immer die Wahl hat, wem man was abkauft. Ist ein Verkäufer nicht in der Lage, das Bisschen Artikelbeschreibung samt aller anderen notwendigen und unnotwendigen Modalitäten fehlerfrei zu formulieren, hat er schon verloren und ich kaufe meinen Ramsch woanders.

Notiz an mich:

Sollte ich irgendwann an 47.000 €uronen kommen, stelle ich jemanden ein, der mir erklärt, wie es einer schafft, der 1. nicht anständig schreiben kann und sich 2. möglicherweise für gottgleich hält, seinen Trödel 3. meistbietend loszuwerden, damit 4. zu noch mehr Ruhm und Ehre gelangt und letztlich 5. ärgerlicherweise unser aller Weideflächen Feedreader lahmlegt.

Bis jetzt liegen 3 exquisite Kommentare vor...

Des gemeinen Bloggers häufiges Problem…

Posted on Oktober 22nd, 2008 by Chlorine.
Categories: Unblogbar.

…kann sein, das Haus wetterbedingt gerade mal bis zum Briefkasten und zurück verlassen zu haben und dementsprechend kaum mit spektakulären Geschichten um seine Person und andere aufwarten zu können.

Die szeneüblichen Spielchen á la Holzweitwurf, Liebesparade und lustiges Loyalitätsverlinken waren schon immer schlimmer als der Tod und Daily Soaps, was nächtliches Grübeln über der von Essensresten kontaminierten Tastatur zu einer wahren Wutprobe machen kann.

Schreibblockaden, so heißt es, überwinde man am ehesten, indem man schreibt. Doch ich habe es gesehen. Habe miterlebt, was Leute zu virtuellem Papier bringen, wenn ihnen so gar nichts einfallen will.
Der größte Bockmist kann dann unter Umständen stellvertretend für eine gesamte Bloggerkarriere und den verantwortlichen Autor stehen und schlussendlich stünde als einzige Alternative nur noch die tränenreiche Zivilisationsflucht zur Debatte.

Das allzu biedere “Zu Bett gehen und das Blog mal Blog sein lassen” ist so gar nicht web 2.0, weshalb ich vorschlage, öfter mal zwischendurch den unkreativen Geist baumeln zu lassen. Und wo ginge das besser als beim Schattenspiel!?

Überraschend praktischer Nebeneffekt: Sehnenscheidenentzündung am nächsten Morgen und somit Schreiburlaub.

Bis jetzt liegen 11 exquisite Kommentare vor...

Beziehungswaise

Posted on Oktober 6th, 2008 by Chlorine.
Categories: Unblogbar.

Habe so das drängende Gefühl, dass man nach diesem Wochenende von mir erwartet, mich über Beziehungen auszulassen. Tatsächlich überlegte ich, dieser Erwartung zu entsprechen. Doch alles, was ich zu schreiben gedachte, könnte abermals zu Missverständnissen führen. Dieses Bewusstsein ließ mich bisher festgehaltene Gedanken wieder in die Trashecke befördern.

Man(n) riet mir an, ich solle doch ein zweites Blog führen. Eines, von dem niemand wüsste, der mich kennt. Doch Dinge, die dort Platz finden könnten, gehören meiner Meinung nach nicht ins WWW geschrien.

Hier wird es also nichts Reißerisches zu lesen geben.

Ich sagte, hier wird es nichts Reißerisches zu lesen geben. Weshalb bist du dann noch hier!?

Ach, vielleicht deshalb, weil du darauf brennst zu erfahren, dass mein Lieblingskellner wieder aus der Versenkung gekrochen gekommen ist, um mit wehendem Haar von seinem güldenen Ross zu mir hinunter zu steigen und mir einen Zettel zuzustecken auf dem…die Rechnung steht. Die Rechnung und nichts als die Rechnung. Oder weil du ohne das Wissen, dass ich Müsli, Klarlack und Klopa kaufen sowie gefühlte Hundertschaften an Pfandflaschen abstoßen muss, nicht weiterleben kannst.

Oje, ich sehe schon, das hier führt zu nichts. Dieser Post lässt mich verzweifeln. Das geschieht dann wohl mit Leuten, die ihr Handwerk nicht gelernt haben. B. B. - Bachelor of Blogology…momentan wäre ich im 4. Semester. Dann bleibt mir nur noch, möglichst geschickt die Kurve zu kratzen kriegen. Es gibt nämlich tatsächlich etwas, das vor einigen Stunden wieder überdeutlich störte und ich loswerden möchte:

Zugfahren ist dann genauso scheußlich wie mit Fremden Fahrstuhl (Vorsicht, völlig veraltet für “Lift”) zu fahren, wenn es draußen jahreszeitbedingt schon dunkel ist und Fensterscheiben nicht mehr als Tore zur Außenwelt, sondern nur noch als Spiegel fungieren und das Sehen und Gesehenwerden im Zug zum lästigen Pflichtprogramm wird.

Bis jetzt liegen 9 exquisite Kommentare vor...

Girlkott des 08.08.08

Posted on August 8th, 2008 by Chlorine.
Categories: Unblogbar.

Habe in einer Nacht- ohne Nebelaktion beschlossen, den heutigen Tag zu girlkottieren.

Girlkott des 08.08.08, aber warum?

Hier geht es nicht um China, Tibet, Politik, Menschenrechte, Verbrechen, Klima u.a.

Burma konnte ich schließlich auch nicht retten. Und ja, ich habe es nicht einmal versucht.

Ich bin schlicht und ergreifend -wie sagt man so schön- “mit der Gesamtsituation unzufrieden”. Das deckt einfach alles ab und ist weder politisch unkorrekt noch sonderlich reflektiert.

An welchem Tag, wenn nicht heute, an dem die ganze Welt auf ein Land blickt und darauf wartet, dass irgendetwas Haarsträubendes geschieht, bin ich in der Lage, hier im Blog völlig unbeachtet schreiben zu können, wonach mir der Sinn steht!?

Girlkott des 08.08.08, aber wie?

Schlicht und ergreifend das Bett nicht verlassen. Eine Herausforderung für Blase&Co., aber heißt es nicht “citius, altius, fortius”?

Und ich setze der Sinnfreiheit mit einer kleinen Grafik sogar noch die Krone auf.

Und was war da noch mit Olympia? …Wird erst wieder eine höhere Bedeutung in meinem Leben zugeschrieben, wenn Tauziehen wieder olympisch wird.

Bis jetzt liegen 4 exquisite Kommentare vor...

Es ist aus…

Posted on Januar 23rd, 2008 by Chlorine.
Categories: Unblogbar.

  • …hörte ich dich sagen und schaltete das Licht wieder ein
  • …der Schweiz und patentiert
  • …Plastik
  • …serordentlich unhandlich
  • …genommen worden, wie eine Weihnachtsgans
  • …dem Hausflur hinein in meine Wohnung gekommen
  • …versehen nicht ganz sauber geworden
  • …drücklich nicht deine Schuld
  • …meiner Sicht ein Post geworden, der keinen Kommentar verdient hat
  • …purem Blogerhaltungstrieb nicht der letzte Post für heute

Bis jetzt liegen 10 exquisite Kommentare vor...