Zieglein, Zieglein an der Wand…

Posted on Februar 1st, 2010 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge, Ärgerrr! Wut! Spei!.

Heute kam er gleich zweimal kurz hintereinander zum Einsatz und - wie soll ich anders sagen - schlug sich wacker. Nach getaner Arbeit dreht er nun seine Runden in der Waschmaschine, um gleich morgen wieder einsatzbereit zu sein. Doch Vorsicht, Finger weg vom Weichspühler!

An dieser Stelle möchte ich mich bei einem Prozent der Leserschaft dafür bedanken, hin und wieder wörtlich genommen zu werden. Weitermachen!

Bis jetzt liegen 5 exquisite Kommentare vor...

Round Here

Posted on September 10th, 2009 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge.

Handgeschriebene Gedanken, Mädchensachen, Running-Gags aus einem fernen Land, Detailverliebtheit, geliehene Pakete in unkaputtbares MacGyver-Klebeband gehüllt, Lesestoff, Hänsel und Brezel (handverlesen).

Der Gang zum Briefkasten war selten so rührend. Weitermachen!

Bis jetzt liegen 4 exquisite Kommentare vor...

Gerhard Holtz-Baumert: Alfons Zitterbacke

Posted on Juni 11th, 2009 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge.

Die Legende lebt…in meinem Compact-Disc-Abspielgerät.

Ich halte nicht sonderlich viel von neumodischen Hörbüchern, aber als Kind war es für mich das Größte, in einem gemütlichen Raum im Drehsessel zu sitzen, diesen auf (Fast-)Warp-Geschwindigkeit hochzuheizen bis mir speiübel wurde und voller Spannung den Schallplatten von Pittiplatsch, Schnatterinchen, Moppi, Herrn Fuchs und Frau Elster, Spejbl und Hurvínek oder eben auch Alfons Zitterbacke zu lauschen. Das war noch vor der Kassetten-Zeit.

Alfons war so ein Typ, der irgendwie ständig das Nachsehen hatte, es allen recht zu machen versuchte, notorisch missverstanden wurde, alles versemmelte und am Ende immer der Vollidiot war.
Als Song der Neuzeit würde wohl “Sie hacken auf mir rum” von Thomas D. und den Ärzten wunderbar als Soundtrack herhalten.

Ja und nun habe ich mir etwas geleistet:
Die 7 Episoden1 der DDR-Schallplatte von 1966 auf CD mit top Tonqualität und den Originalstimmen. Schon als ich das kleine musikalische Intro hörte, kribbelte es wohlig und das obligatorische “Ach bitte, noch eins - dann mach ich Schluss!” nach jeder Episode machte gehörig nostalgisch.

Nur die Drehstühle von heute halten so gar nichts mehr aus…

    1. Wie ich unser Haustelefon baute
    2. Warum ich wohl immer reinfalle
    3. Wie ich zu meinem ersten Kopfsprung kam
    4. Was mir mit Makkaroni und Tomaten passierte
    5. Wie ich im Ambulatorium war
    6. Was mir mein Aprilscherz einbrachte
    7. Wie ich ein falscher Betrunkener war

    []

Bis jetzt liegen 7 exquisite Kommentare vor...

A Daisy Through Concrete

Posted on April 23rd, 2009 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge.

Es ist ein fluffiges Gefühl, nach einem harten Tag, dessen Tiefpunkt ein Dozent ist, der - statt um Ruhe zu bitten - “Shut your dirty mouth(s)!” durch den Raum brüllt und so jeglichen Restrespekt verliert, den Briefkasten zu öffnen und etwas anderes als diese ständigen Rechnungen, Werbezettel und Liebesbriefe zu finden.

Ich habe keinen blassen Schimmer, womit ich es verdient habe, aber man denkt an mich. Einfach so, ohne Anlass. Die Eels befinden sich schon in der Repeatschleife. Dankeschön! :)

Bis jetzt liegen 3 exquisite Kommentare vor...

“Vierteilige Trilogie in fünf Bänden”- far beyond panic!

Posted on Oktober 9th, 2008 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge.

Fast hätte mich heute die Panik beim Schlafittchen gepackt.

Ihr wisst schon, die Panik vor dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Doch dann wurde ich zur Post berufen, dort vorstellig und staunte nicht schlecht über das, was sich hinter der schnöden Pappe verbarg:

Die “vierteilige Trilogie in fünf Bänden” sprich alle Teile des Anhalters in einem Buch PLUS mein ganz persönliches “Don’t Panic!”-Handtuch in rot. Der Towel Day und die Vogonenschiffe können also kommen. Vielen lieben Dank!

Bis jetzt liegen 5 exquisite Kommentare vor...

I Will Not

Posted on September 8th, 2008 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge.

…Waste Chalk.1

Das war gestern. Heute jedoch wird verschwendet, was die Kreide her gibt. Bei Mutti schmeckt es nicht nur am Besten, sie weiß auch immer ganz genau, was ich gerade am Dringendsten benötige. Dieser Tage war das Kreide fürs Blog und so geschah es, dass mich in der Heimat gleich ein ganzes Dutzend dieser Calciumsulfat-Blöckchen erwartete.

Gerade wollte ich das Bloggen (mal wieder) für immer hinschmeißen, doch dieses Vorhaben wurde nun clever vereitelt.

Ach, ich wünschte, ihr könntet hören, wie ich mit der Kreide an meiner Tafel schreibe, es so sonderbar quietscht, sie abbricht, mein Fingernagel auf der Tafel aufschlägt und…oh Wonne!

  1. Bart Simpson []

Bis jetzt liegen 7 exquisite Kommentare vor...