Kein Zitat ist auch keine Lösung

Posted on Oktober 20th, 2010 by Chlorine.
Categories: Hirnschmalz.

1 Kommentar ist einer mehr als 0...

Es hat begonnen…! oder Weg ist sie, die Taube auf dem Dach

Posted on Januar 11th, 2010 by Chlorine.
Categories: Hirnschmalz, Stadt Land Fluss.

Es ist so weit. Das erste (?) Supermarkt-Dach hat unter den Schneemassen nachgegeben und die Zwischendecke ist naturgemäß keine tragende…

Eigenartigerweise durften heute noch Kunden hinein, so auch ich. Im Falle eines Falles helfen da allerdings auch keine Stahlkappenboots mehr.

***

Da ich für den Weg zur Arbeit (lediglich ein anderer Stadtteil) inzwischen 45 Minuten benötige, plädiere ich langsam aber sicher für den Einsatz von Schneeverbrennungsanlagen. Auch im Hinblick auf drohendes (Schmelz-)Hochwasser kein schlechter Gedanke.

Nachdem die zwei öffentlichen linken Hände kapazitär ausgelastet sind, schlage ich vor, dass sich jeder Bürger einbringt. Auf welche Weise, das obliegt freilich jedem selbst; ich für meinen Teil werde vor und nach der Arbeit jeweils eine Fuhre Schnee zur Verbrennungsanlage rollen und mir dafür gehörig auf die Schulter klopfen:

Bis jetzt liegen 6 exquisite Kommentare vor...

Hausaufgaben zum Wochenende

Posted on November 13th, 2009 by Chlorine.
Categories: Hirnschmalz.

Macht euch bitte Gedanken darüber,

  • ob und wenn ja wie verwerflich es ist, im Wartezimmer eines Arztes über ein Buch namens “Ich weiß was Tolles, wenn’s mich juckt…!” zu schmunzeln (vor allem dann, wenn ihr feststellt, dass es sich um ein Buch über kindliche Neurodermitis handelt)
  • wie es sich wohl anfühlt, als Patient während der Abwesenheit des Arztes in die eigene Patientenkartei zu schielen und festzustellen, dass die hart erarbeitete Berufsbezeichnung unter dem Punkt “Risiken” steht

Und Zusatz für die ganz Fleißigen unter euch, die den Hals nicht voll kriegen und auf ein Bienchen spekulieren:

  • Ein Zug fährt mit gleichbleibender Geschwindigkeit von Magdeburg nach Halle. Nach 10 Minuten Fahrt steigen in Schönebeck 17 Fahrgäste zu. Im hinteren Teil des Zuges sitzen 7 Frauen, 5 Männer und ein junges Mädchen im Alter von 16 Jahren. Nach einem Drittel der Fahrzeit bittet die dynamische Zugbegleiterin alle Fahrgäste des Wagens um ihre Fahrscheine. Das 16 jährige Mädchen ist ohne einen solchen auf Reisen gegangen und wird zur Ausstellung eines Fahrscheins gefragt, bis wohin sie zu fahren gedenke. Die Antwort lässt mit einer halben Sekunde Bedenkzeit nicht lange auf sich warten und lautet “Bis Sachsen-Anhalt!”. Nun die Frage: Was läuft falsch in diesem unserem Land?

Bis jetzt liegen 4 exquisite Kommentare vor...

Ab heute ist auch dein Lack ab

Posted on März 5th, 2008 by Chlorine.
Categories: Feiern oder gefeuert werden, Hirnschmalz.

…geschätzter Wegbegleiter!

Nein, es geht hier nicht um mein Auto (das ich nicht habe) oder meinen Drahtesel (den ich habe, aber mal wieder völlig verkeilt im Fahrradkeller…hm, es wird mal wieder Zeit für eine meiner Lesernerven strapazierenden Superbike-Stories!), sondern um einen realen Menschen aus Fleisch (sorry Vegetarier!) und Blut - zähflüssiger, als es Wasser je sein könnte.

lackab_kl.png

In diesem Zusammenhang fiel mir auf, dass die meisten Menschen, die ich kenne bzw. deren Geburtstage ich verfolge, in der ersten Hälfte des Jahres (na gut, in den ersten 7 Monaten) geboren sind.

Nun stellt sich mir die Frage, ob dies -wie so oft im Leben- reiner Zufall ist oder ob es mit den viel beschworenen wie verachteten Sternzeichen zu tun haben könnte. Dass ich mich also mit denen, die sich um mein eigenes Sternzeichen gruppieren, besser verstehe und somit auch eher solche Menschen um mich schare.

Bis jetzt liegen 8 exquisite Kommentare vor...

Möbel für Tiere?…!

Posted on Januar 30th, 2008 by Chlorine.
Categories: Anwärter für Goldene Himbeere, Hirnschmalz, Tier-Group.

Es stoppte ein Lastkraftwagen vor dem Haus.

Und wenn es für mich schon keine neuen Möbel regnete, dann musste doch wenigstens dieses Foto drin sein.

erdmobel_kl.jpg

Möbel für Menschen also. So so.

Wie sieht es aus mit Möbeln für Tiere oder gar unbelebte Dinge?

Möbel für Möbel zum Beispiel?

Daher stammt also die Wendung: “Ich trug Möbel für Möbel in meine neue Behausung” …da haben wirs!

Und die lieben kleinen und großen Tiere?

Nein, ich rede hier nicht von einem lumpigen Kratzbaum oder Kuschelkörbchen!

Und was ist mit den werten Bewohnern des bedrohten Waldes?

Sollen zumindest bei mir nicht leer ausgehen:

Bis jetzt liegen 8 exquisite Kommentare vor...