04.02.2011 - Good news for people who love bad news…

Posted on Februar 4th, 2011 by Chlorine.
Categories: Ein Fisch im Netz, Feiern oder gefeuert werden, Leben und sterben lassen.

Heute vor 4 Jahren hielt ich es für eine schneidige Idee, das Phänomen des Bloggens nicht mehr nur von außen zu betrachten, sondern Teil des großen Ganzen zu werden.

460 Artikel und 3412 Kommentare später ist aus der einst zarten Blume ein unkrautähnliches Gebilde vor Kraft strotzendes Gehölz1 erwachsen:

Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dem Bloggen mit dem heutigen Post ein Ende zu setzen. Es wird einfach Zeit für Veränderung, Zeit für etwas Neues.

Bei aller Aufbruchstimmung ist mir sentimental zumute, wenn ich kopfüber im Archiv krame und mich dem Sog früherer Erlebnisse und Erzählungen kaum entziehen kann. Die grandiose Möglichkeit des Bloggens, mit Bildern Geschichten zu erzählen, wird mir wohl am meisten fehlen. Neben eurem Feedback, versteht sich. Ohne euch hätte das Projekt Gegenteiltag wenig Sinn ergeben und mir selbst wohl nur äußerst beschränkt Spaß bereitet.

Mein besonderer Dank gilt meinem großzügigen Finanzminister, der mir auch bei technischen Problemen zur unchristlichsten Zeit immer hilfreich zur Seite stand, allen fleißigen Lesern und treuen Kommentatoren, engagiert Zuspielenden, kreativen Ideengebern sowie Kritikern der konstruktiven Art.

¡sun uǝɥǝs ɹıʍ

  1. Ein sehr hübsches, die Struktur einer Website als Graph darstellendes Java Applet []

Bis jetzt liegen 10 exquisite Kommentare vor...

Zugegeben…

Posted on Juni 1st, 2010 by Chlorine.
Categories: Ein Fisch im Netz, Hinweise (sachdienlich, versteht sich!).

Textbeiträge machen sich seit geraumer Zeit etwas rar in dieser kleinen Publikation am Ende des WWW. Da ich es selbst schwer finde, mich auf extrem textlastigen Blogs dauerhaft bei Laune zu halten, habe ich immer versucht, zu fast jedem Beitrag auch mindestens ein Bild zu liefern. Meinem Gefühl nach geht die momentane Entwicklung gefährlich in Richtung Fotoblog, was ich eigentlich zu verhindern versuche, da die ursprüngliche Idee eine andere war. Bedauerlicherweise (?) schieße ich in letzter Zeit jedoch schneller Bilder, als blogbares Gedankengut in meinem Hirn zur Reifung kommt.

Dies vielleicht als Erklärungsansatz1 für all jene, deren Klagen, dass es bedauerlich sei, nicht mehr in der aus glücklicheren Tagen bekannten Frequenz von mir zu lesen, durchaus bei mir angekommen sind und sich aus meiner Sicht bis auf weiteres in guten Händen befinden.

  1. Die ganze Wahrheit würde euch doch nur in Stücke reißen. []

Bis jetzt liegen 10 exquisite Kommentare vor...

Dinge, von denen ich keine Ahnung haben will…

Posted on Januar 30th, 2010 by Chlorine.
Categories: Ein Fisch im Netz.

Ihr alle kennt ihn: den Mann, der alles hat. Der nichts braucht, nichts will, aber dennoch beschenkt werden soll.

Findigen Geschäftsmenschen sei Dank werden Jahr für Jahr Dinge auf den Markt geworfen, nach denen das Volk zwar nicht gerade gelechzt hat, aber - nun ja - jetzt, wo es schon mal zu erwerben ist, probieren wir es auch aus.

Es hätte Witz, so glaubte ich, einem Mann, der alles hat (und einem “richtigen Kerl” obendrein) ein “Magazin für Männer mit Geschmack” zu schenken. “BEEF!” nennt sich das dann, ist ein Kochmagazin für den modernen Herrn und eigentlich schon ein alter Hut (die erste Ausgabe stammt vom Oktober 2009).

Da ich es bei mehreren Zeitschriftendealern schmerzlich vermisste, wandte ich mich vertrauensvoll an Amazon (wo ich inzwischen schon meine Zahnbürstenköpfe erstehe).

Also siegessicher “beef magazin” in die Suche getippt und… große Augen gemacht, denn mir wird ein Kalender mit 100% beef” offeriert. Das Cover ziert ein junger Mann, schätzungsweise 120 Kilo leicht, muskulös, behaart, tätowiert, der sich… keine adäquate Kleidung leisten kann. Drum hält er auch das Bisschen ganz fest, was ihm keiner nehmen kann, so vermute ich.

Ob er… wohl gern kocht?

Bis jetzt liegen 8 exquisite Kommentare vor...

Monopoly City Streets und das klitzekleine Problem mit den Dimensionen

Posted on Januar 8th, 2010 by Chlorine.
Categories: D'OH!, Ein Fisch im Netz.

Einen Monat nach Beendigung des Spiels bin ich schon fast darüber hinweg und widme mich allmählich wieder früheren, fast verschütt gegangenen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten.

Auf der ehemaligen Website heute leider nicht mehr zu finden, aber neulich noch und deshalb hier:

Spieler erinnern sich, dass Monopoly City Streets mit einigen technischen Problemen wie plötzlich verschwundenen Gebäuden zu kämpfen hatte. Offenbar wurden auch ein paar Millionen Spieler in die Singularität gesogen.

Mehr denn je dürfen wir auf die zahlenmäßige Auswertung des Spiels gespannt sein…

0 Kommentare sind - wie sagt man - "AUSBAUFÄHIG"...

Monopoly City Streets

Posted on September 20th, 2009 by Chlorine.
Categories: Ein Fisch im Netz.

Schon jahrelang will niemand mehr mit mir Monopoly spielen, was unter Umständen daran liegen könnte, dass ich immer pampig wurde, wenn Parkstraße und/oder Schlossallee vor mir in den Besitz eines Mitspielers übergingen.

Nun dürstete ich danach, Immobilienmogulette bei Monopoly City Streets zu werden. Am Anfang meiner Karriere stand die Anmeldung mit Namen und Passwort, wobei ich schon bei Ersterem scheiterte. Der hoch geschätzte Leser möge nun einen kurzen Blick auf die senfgelbe1 Sprechblase unten riskieren.

Na, ebenso erschaudert wie ich? Wenn man es mit Google zu tun bekommt, kann es öfter mal spooky werden, aber SO hat noch niemand gewagt, mit mir zu sprechen. Ich habe Spieler mit Namen wie “Makler de” gesehen und musste selbst 4 Versuche mit unterschiedlichen Namen über mich ergehen lassen, damit endlich mal einer dabei war, der zulässig ist?

  1. der gelbe Bautzner []

Bis jetzt liegen 4 exquisite Kommentare vor...

Spam´n´Mustard

Posted on Mai 16th, 2009 by Chlorine.
Categories: Ein Fisch im Netz.

Ein bisschen Spam und mein ungefragter Senf dazu:

  • Ich sehe das mit dem zu spät zum Treffpunkt erscheinen eigentlich relativ entspannt; die Wartenden eher weniger…

  • Das erste Mal las ich “head”, doch “heart” macht die Sache auch nicht gerade romantischer.

  • Jetzt erschließt sich mir auch die Manson’sche Textzeile “I don’t like the drugs, but the drugs like me”.

  • Zu dumm, ich hab’ ne Nickle-Allergie!1
  1. … naaa, der war schlecht :D []

Bis jetzt liegen 6 exquisite Kommentare vor...