Zieglein, Zieglein an der Wand…

Posted on Februar 1st, 2010 by Chlorine.
Categories: Lobgesänge, Ärgerrr! Wut! Spei!.

Heute kam er gleich zweimal kurz hintereinander zum Einsatz und - wie soll ich anders sagen - schlug sich wacker. Nach getaner Arbeit dreht er nun seine Runden in der Waschmaschine, um gleich morgen wieder einsatzbereit zu sein. Doch Vorsicht, Finger weg vom Weichspühler!

An dieser Stelle möchte ich mich bei einem Prozent der Leserschaft dafür bedanken, hin und wieder wörtlich genommen zu werden. Weitermachen!

Bis jetzt liegen 5 exquisite Kommentare vor...

Technische Fusion oder “Haste ma ‘ne Mark?”

Posted on November 6th, 2009 by Chlorine.
Categories: Ich! Klage! An!, Ärgerrr! Wut! Spei!.

Kurz zur Situation: Meine Bank steht kurz vor der Fusion mit anderen ihres Geschlechts. Der technische Zusammenschluss hat für uns Kunden selbstverständlich UNHEIMLICH viele Vorteile, von denen mir NICHT EINER einleuchtet. Eigentlich nur Rennerei wegen neuer Kontodaten und erhöhte Hirnleistung aufgrund neuer Pin. Gestern wurde ich also darüber informiert und in 2 Wochen ist die neue Karte (die mir erst noch zugesandt wird) in Betrieb zu nehmen.

Da staunte ich heute in der Bank nicht schlecht, als mir Kontoauszugsdrucker und Geldautomat unsanft mitteilten, meine alte Karte sei ungültig. Unnötig zu erwähnen, dass an einem Freitagabend die Hotline nicht mehr erreichbar ist…

EDIT: Inzwischen (4 Tage später) durfte ich (nach mehreren Telefonaten) erfahren, dass man meinen Magnetstreifen verantwortlich macht. Das, obwohl ich in 10 Jahren nie derartige Probleme hatte und schon seit geraumer Zeit nicht mehr mit Karte einkaufe. Auch bin ich der Meinung, dass in einem solchen Fall von einem Defekt gesprochen werden müsste und nicht von der Ungültigkeit der Karte. Aber natürlich ist der Kunde verantwortlich zu machen, das verstehe ich schon. Eine Ersatzkarte könne man mir aus Zeitgründen nicht zukommen lassen, ich müsse nun einfach ausharren (Hausbankstandort ungleich Wohnort) bis die Fusion am 21.11. abgeschlossen und die neue Karte in Betrieb zu nehmen ist. Ich denke momentan immer lauter über einen Wechsel nach…

Bis jetzt liegen 6 exquisite Kommentare vor...

Take My Breath Away

Posted on August 17th, 2009 by Chlorine.
Categories: Ärgerrr! Wut! Spei!.

Sie trugen EXAKT die gleichen Frisuren, die gleichen dämlichen Pinkschweife im eigentlich blonden Pony, die gleichen auftoupierten Hinterköpfe, die schon in den 90ern ungeil waren und beschwerten sich im uncharmantesten Thüringisch über die unfähigen Damen im offenbar zuvor besuchten Haarsalon.

Um sich über ihren eigenen Anblick hinwegzutrösten, hatten die beiden Grazien Schuhe geshopt. Selbstverständlich. Nun saßen sie dicht gedrängt im Zug nach (N)irgendwo und entschlossen kurzerhand, die niegelnagelneuen Treter anzuziehen. Freilich habe ich schon erlebt, wie jemand (und gewiss nicht der Beifahrer) WÄHREND der Autofahrt versuchte, die Schuhe zu wechseln. Doch was ich da im Zug sehen musste, spottet jeder Beschreibung: CHUCKS MIT HACKEN! Quasi die Dorfschlampenvariante des uralten Bequemschuhs.

Nach und nach blinkten weitere Geschmacksverirrungen wie ein Glitzerhandtäschchen, Prollkettenarmband und ein plastikgoldenes Handy auf. Schweigen ist Silber, reden hingegen… nur war es wirklich nötig, nach dem hitzigen Telefonat über das Für und Wider einer bevorstehenden Zeugenaussage auf engem Raum zuerst Deo, dann Haarspray in dicken Wolken zu versprühen und mir endgültig den Atem zu rauben!?

Bis jetzt liegen 3 exquisite Kommentare vor...

Männer…

Posted on Mai 8th, 2009 by Chlorine.
Categories: Ärgerrr! Wut! Spei!.

Ich weiß, Ihr arbeitet hart. Und mir ist ebenfalls bewusst, dass Ihr nicht viel Zeit mitbringt, wenn Ihr meine Wasseruhr gegen eine neue tauscht.

Eure Fettfinger hinterlassen auf meinen blankpolierten Flächen natürlich Schlieren; das ist unvermeidbar und entschuldigt.

Aber BITTE, ist es denn zuviel verlangt, wenn ihr Euch beim Aus- bzw. Einbau verletzt, Euer verdammtes Blut abzuwischen?

Da war es eigentlich nur noch eine Formalität, dass irgend so ein Hirni seine weißen Socken (kein Paar) in den unendlichen Weiten der Waschmaschine kleben ließ und ich sie in meiner schwarzen Wäsche wiederfand.

Bis jetzt liegen 3 exquisite Kommentare vor...

Willst du diese Rose?

Posted on Januar 30th, 2009 by Chlorine.
Categories: Ärgerrr! Wut! Spei!.

Von überall schreit es einem schon wieder völlig verfrüht das Reizwort “Valentinstag” entgegen. Ich möchte dem vorgreifen und schon heute ein paar rote Rosen mit prächtigen Dornen verteilen.

Warum? Weil ich es kann!

Eine Rose für:

  • die Hausmitbewohnerin, welche die Dreistigkeit besitzt, allwöchentlich im Waschkeller ihre verknorkelten, abgeschuffelten, fleckigen, aber teilweise mit (oho!) Glitzersteinchen besetzten Tangas über die Wäscheleine zu hängen oder vielmehr blindlings zu werfen und so dem ahnungslosen Raumnutzer schonungslose Einblicke in ihr Intimstes gewährt.1
  • den eBay-Verkäufer, welcher mir versehentlich zweimal den gleichen Artikel zusendet und mir damit ein Gefühl höchsten Glücks beschert, was alsbald von der Forderung getrübt wird, doch bitteschön den Artikel von meinem Standort zur rechtmäßigen Käuferin (auf zunächst meine Kosten) weiterzuleiten…natürlich mit dem Zweck, keine üble Bewertung von selbiger einzustreichen.
  • den Menschen oder die Maschine oder die Menschmaschine, welche/r meine Lomos entwickelt bzw. es bei einem nicht unerheblichen Teil (aus welchen Gründen auch immer) nicht tut.

Bin recht zuversichtlich, dass ich bis zum Reizworttag noch einige Rosen mehr verteilen werde…

  1. Fotos erspare ich euch an dieser Stelle - zur Reinhaltung des Blogs. []

Bis jetzt liegen 9 exquisite Kommentare vor...

Kein Bild, zuviel Text - Hat sie denn gar nichts gelernt!?

Posted on Dezember 15th, 2008 by Chlorine.
Categories: D'OH!, Lach-&Sachgeschichten, Ärgerrr! Wut! Spei!.

Blogbare Abenteuer gab es dieser Tage kaum.
Gut, ein paar Neuigkeiten gibt es da schon. Eine von spritziger Cola besudelte Küchentapete zum Beispiel. Oder aber meinen unfreiwilligen Ritt auf einer (halben) Tomate, der eigentlich kein Ritt, sondern eine Rutschpartie mit Filzpantoffel1 war.

Hätte ich ansatzweise ahnen können, dass ich -um ein wenig Würze in meinen Alltag zu bringen- lediglich bei MäcDoof einkehren muss, wäre ich dieses Wagnis schon viel früher eingegangen.

  • 13:20 Ich trete in den güldenen Doppelbogen ein und der Spaß beginnt. Da sind…KINDER! Viele Kinder. Kinder, die mit anderen Kindern unterwegs sind. Im Schlepptau haben sie mindestens eine nervöse Lehrerin. Fast alle Kassen sind besetzt und an jeder eine Schlange Menschen (KINDER!).
  • 13:22 Verdammt nochmal, denke ich, diese Winzlinge bestellen doch sowieso immer dasselbe. Weshalb kann da nicht ein produktiv denkender Verantwortlicher eine Großbestellung Happy Meals aufgeben!? Stattdessen stehen sich da 40 kleine Hoffnungsträger unserer Nation die dürren Beinchen in den hungrigen Bauch…Moment mal! Die stellen sich teilweise zweimal an! Die süchtig machenden Stoffe im uniformen Pappfraß scheinen ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. Ich komme mir plötzlich so schmutzig vor. Vorbildwirkung: 6 setzen!
  • 13:23 Ich habe da was im Rücken. Nicht nur, dass ich mir gestern beim Hausputz die rückseitigen Gräten verrenkt und mich in den Schlaf geschrien habe, nein, ich habe auch eine sehr sehr sehr kleine und ungeduldige Frau im Rücken, der es Spaß zu machen scheint, mich immer wieder unsanft zu berühren. Solche Gestalten merken auch dann nicht, dass etwas falsch läuft, wenn man sich immer wieder mit zur Faust geballtem Gesicht umdreht.
  • 13:26 Es reicht. Ich drehe mich um und werde laut. Zimmerlautstärke. Sie guckt nur weiter dämlich vor sich hin. Ich habe wohl lediglich an ihr Brett geklopft.
  • 13:27 Die sehr sehr sehr kleine Frau hat meinem Zorn nicht standgehalten. Wie vom Erdboden verschluckt ist sie.
  • 13:28 Es geht partout nicht vorwärts. Ausgerechnet jetzt tritt eine Horde Frauen mit Migrationshintergrund, leibeigenen Kindern sowie etlichen Rosen auf den Plan. Vorhin standen die doch schon am Alleecenter!? Kinder dürfen ordentlich mithelfen, die roten, orange- und rosafarbenen Rosen den Wartenden anzubieten. Überall verneinende Gesichter. Eine von den Frauen trägt eine Art Unterschriftenliste in der Hand. Kraut gegen Daten?
  • 13:31 Ich lese mit zusammengekniffenen Augen die fetten Lettern “Food For You” und weiter komme ich nicht. Zu groß ist die Faszination für den ebenso fetten Siegelring des kleinen, dicken Jungen, der mir ein Kraut in rosa offeriert. Nicht meine Farbe, danke.
  • 13:32 Nun wird deutlich, was sie seit 13:28 hier versuchen zu etablieren: Vormachtstellung. Ich möchte mir die Augen wischen, denn fast unbemerkt haben sie es geschafft, sich VOR alle anderen in meine Schlange zu stellen. Niemand sagt etwas.
  • 13:37 Da die Meute noch immer ganz vorne steht und seelenruhig bestellt/abbestellt/Geld zusammenkramt und niemand nachvollziehen kann, weshalb der durchschnittliche Kunde für einen Bestellvorgang wenige Sekunden benötigt und sie gefühlte Stunden, platzt einer jungen Frau in der Schlange neben mir der Kragen. Zimmerlautstärke hoch 10. Was man sich erlaube vorzudrängeln. Das dürfe doch alles nicht wahr sein. In meinen Fingern kribbelt es. Ich habe Lust auf ein völlig uncooles “High Five”. Ich kämpfe das gänzlich unangebrachte Gefühl nieder.
  • 13:38 Die hibbelige Lehrerin ist entzwischen so entnervt, weil sich immer wieder Kinder erneut anstellen und es kein Fortkommen gibt und freundet sich spontan mit meiner Heldin aus der Nachbarschlange an.
  • 13:39 Eins der Kinder der Rosenkavalierinnen hat eine komödiantische Ader. Zumindest amüsiert sie (etwa 7 Jahre alt) mich, indem sie ihren Rabattcoupon in das Geldkartengerät einführt und emsig ein paar Ziffern drückt. Doch da…werden dann auch die stresserprobten Kassenbienen ungehalten. Fast hätte ich laut gelacht, doch da ist wieder der Schmerz in meinem Rücken, der durch das lange Stehen arg gestaucht wird.
  • 13:40 Die Übermutter der Rosenkavalierinnen hat das wahr gemacht, woran niemand von uns übrigen mehr geglaubt hatte: Sie bezahlt und räumt das Feld.
  • 13:45 Ich bestelle und halte wenige Sekunden später meine unheilvolle Junkfood-Tüte in den inzwischen zittrigen Händen. Am Boden liegen heimatlose Rosenblätter.
  1. Wer es an dieser Stelle wagt zu lachen oder auch nur leise zu schmunzeln, hat nie kalte Füße gehabt []

Bis jetzt liegen 10 exquisite Kommentare vor...